Tobias Krall

"Die Heldenreise verbindet spielerische Leichtigkeit und emotionale Tiefe"

Als ich mich auf den Weg meiner eigenen Heldenreise gemacht habe, stand ich am Ende meines Studiums der Umweltökonomie. Ich war ein verkopfter Student, der vieles ein bisschen zu ernst nahm und ziemlich streng mit sich selbst sein konnte. Auf meiner Heldenreise habe ich eine Seite wiederentdeckt, die humorvoll und liebevoll mit mir selbst ist. Selten habe ich so tief aus dem Bauch heraus gelacht.

Schon neben meinem Studium habe ich als Trainer und Seminarleiter gearbeitet, mal mit Schulklassen, mal mit Gruppen von jungen Erwachsenen. In keinem anderen Seminarkontext habe ich jedoch eine so gelungene Balance zwischen Kopf-, Herz- und Bauch-Ebene erlebt wie auf der Heldenreise. Mir war klar: So will ich auch arbeiten! Inspiration für die Arbeit mit Gruppen bekomme ich neben der Gestalttherapie vor allem durch meine Grundausbildung in Themenzentrierter Interaktion (TZI) nach Ruth Cohn. Besonders wichtig ist es mir, persönliche Entwicklung und gesellschaftliche Verantwortung zu verbinden. Dieses Anliegen begleitet mich auch in meiner Tätigkeit am „Institut für zeitgemäße Arbeit“.

Eine kleine Auswahl meiner liebsten Dinge, um das Leben zu feiern: Spazierengehen in der Natur, leidenschaftliches Tanzen, Singen und Ukulele Spielen.