Andreas Zimmer

"Die Heldenreise ist ein Balanceakt an den eigenen Grenzen. Also das Leben."

Als Leiter von Heldenreisen bei Irgendwie Anders habe ich eine große Freude und Neugierde daran, Menschen und ihre Potenziale zu entdecken.

Nach Schule und Zivildienst zog es mich in (und unter) einen VW Bus, den viele liebe Menschen bunt angemalt hatten, damit die Welt bemerken sollte, wie farbig sie ist. Nach einem Fremdsprachenstudium wandte ich mich der von mir am meisten geschätzten Weltsprache, der Musik zu. Es folgten Psychologiestudium und Betreuung psychisch erkrankter Menschen. Dadurch begann ich mich für Gestalttherapie und die Heldenreise zu interessieren, über die ich meine Bachelorarbeit verfasste.  

Meine Heldenreise war für mich ein entscheidender Wendepunkt, mich zunehmend für mich selbst stark zu machen, für mich aufzustehen und beweglicher zu werden. Die Palette der Möglichkeiten in mir und im Kontakt mit anderen zu akzeptieren, zu sortieren und auszuprobieren, war eine sehr tiefe und vielschichtige Erfahrung, die mein Leben seitdem beruflich und privat verändert.

Ich bin Vater von drei Kindern, die mir viel über das Leben und die Welt beibringen.