4. Ausbildungs-WE

Existentielle Therapie - Ramon Brendel

Wie macht mein Leben wirklich Sinn?

„Wie sollen wir leben? Was ist wirklich wichtig im Leben?“ Im Zentrum Humanistisch-Existentieller Therapie steht die Auseinandersetzung mit existentiellen Fragen, wie zum Beispiel nach dem Tod, der Freiheit, nach der Isolation und nach Sinnhaftigkeit. Ziel ist es, die Grenzen menschlicher Existenz bewusst zu machen, der damit verbundenen Angst ins Auge zu sehen und sie als Teil des Lebens zu akzeptieren.

Ramon Brendel, der viele Jahre als Therapeut in einer humanistischen Klinik gearbeitet hat, wird dich in diesem Modul auf die Suche danach begleiten, was dir wirklich im Leben wichtig ist - und wie du es vermeidest, ein sinnerfülltes Leben zu führen. Vielleicht bestimmt unsere Angst unser Leben, vielleicht haben wir nie Zeit für die wichtigen Dinge oder weil es noch nicht perfekt ist, können wir das Leben noch nicht genießen. Vielleicht vermeiden wir die Sinnerfüllung auch, weil in uns ein Missverständnis von „Freisein“ existiert oder unsere Vermeidung so gewohnheitsmäßig in uns abläuft, dass wir es schon gar nicht mehr merken.

Das vierte Modul behandelt außerdem den Umgang mit „schwierigen Klientinnen“. Neben neurotischen, gibt es auch sogenannte „strukturschwache“ Klienten. Während „neurotische Menschen“ Handlungen vermeiden und andere manipulieren, um sich nicht mit eigenen Ängsten beschäftigen zu müssen, haben „strukturschwache“ Menschen Defizite und können bestimmte Handlungen einfach nicht ausführen oder reagieren in bestimmten Situation, wie wir es normalerweise nicht erwarten würden. Wir wollen lernen, hier genau zu unterscheiden, um den Klienten angemessen unterstützen zu können.

Leider sind externe Einbindungen ohne entsprechende Cookies Zustimmung nicht verfügbar. Cookie Einstellungen bearbeiten